Die Gründung des Berufsverbandes in Bildern


30 Gründungsmitglieder trafen sich am 11. Dezember gegen 13 Uhr

Zunächst musste die Eintragung in die Anwesenheitsliste vorgenommen werden. Gleichzeitig wurde allen Gründungsmitgliedern eine Satzung ausgehändigt. Vorne rechts ist Thomas Sonnenschein zu sehen, der gemeinsam mit Uli Altrichter den ersten Film über die synergetische Methode und ihre gesellschaftliche Etablierung (Titel: Pioniere, Schriftgelehrte und Pharisäer) gedreht hat. Er trifft gerade seine Vorbereitungen für die Filmaufnahme der Verbandsgründung.

Nachdem die Sitzung eröffnet war, wurde als erster Schritt die Satzung im Wortlaut verlesen, diskutiert und dann einstimmig beschlossen.

Auch Renate Eymann, 1. Vorsitzende des Berufsverbandes der Synergetik Therapeutinnen und Therapeuten, nahm als Gründungsmitglied teil. In ihrer späteren persönlichen Ansprache an die Gründungsmitglieder machte sie deutlich, dass zwischen beiden Verbänden eine enge Kooperation besteht, denn die Grundlage der Arbeit von Therapeut und Profiler ist identisch – die Anwendungs- und Tätigkeitsfelder jedoch unterschiedlich. Sie betonte, dass die beiden Verbände sich nunmehr gegenseitig bereichern und fördern werden, um das gemeinsame Ziel – die gesellschaftliche und rechtliche Etablierung der synergetischen Methode – zu erreichen. Der BVSPro dankt Renate Eymann für ihre uneingeschränkte Unterstützung und freut sich auf eine gute Zusammenarbeit.

Einstimmig Wahl der 1. Vorsitzenden Roswitha Schneider

Daran anschließend erfolgte die Wahl der fünf Vorstandsmitglieder. Zu einem späteren Zeitpunkt wurden auch die drei Mitglieder Ethik-Kommission gewählt. Es sind Edith Eyrich, Maria Gall und Alois Wenzlitschke. Ihre Aufgabe besteht darin, die Einhaltung der Ethik-Richtlinien des Berufsverbandes zu gewährleisten und bei eventuell auftauchenden Konflikten vermittelnd einzugreifen. Sie stehen dem Vorstand dabei beratend zur Seite und führen die Anhörung und Gespräche mit den an einem Konflikt beteiligten Parteien durch. Danach geben sie eine Empfehlung zu weiteren Verfahrensweise bzw. zur möglichen Lösung des Konfliktes ab.

Nach der Wahl nahmen die fünf Vorstandsmitglieder ihren Platz ein:

von links nach rechts:

Rita Schreiber (Schatzmeisterin),
Sylke Urhahn, 1. stellvertretende Vorsitzende;
Roswitha Schneider, 1. Vorsitzende;
Uwe Ibenthal, 2. stellvertretender Vorsitzender und
Marina Stachowiak (Schriftführerin)


Die 3 Vorsitzenden des Berufsverbandes

Roswitha Schneider hält ihre Antrittsrede, in der sie die Einzigartigkeit der synergetischen Methode und ihrer Anwendung in der Praxis deutlich macht. Mit der neuen Sichtweise von Krankheit und Gesundheit und allen sich daraus ergebenden Implikationen soll den Menschen die Möglichkeit gegeben werden, sich mit ihrer eigenen Krankheit in einem hohen Maß an Selbstverantwortung auseinanderzusetzen. Sie haben dadurch die Möglichkeit, aktiv die Auflösung körperlicher Symptome in Angriff zu nehmen. Aus der Begleitung des Synergetik Profilers in diesem Prozess ergibt sich jedoch ebenfalls ein hohes Maß an Verantwortung, dem durch die Selbstverpflichtung zur kontinuierlichen Fort- und Weitbildung und der damit einhergehenden Qualitätskontrolle Rechnung getragen wird.