Praxis für Angewandte Synergetik und Psychobionik Berlin - Ingrid und Peter Scharf

Im Jahr 2005, nach zwei Jahren des Sammelns intensiver praktischer therapeutischer Erfahrung mit der Synergetik Therapie haben wir unsere Gemeinschafts-Praxis in Berlin-Charlottenburg gegründet. Das heutige als „Neuronal Balance“ bekannte Konzept unserer Praxis beinhaltet wie schon damals auch heute in allererster Linie die inzwischen zur Psychobionik gereifte synergetische Innenwelt-Arbeit – eine einzigartige und effiziente Methode für die Arbeit in und an der menschlichen Psyche.
Die von uns erstmalig gestaltete Integration des Human Design Systems (HDS) in die Synergetisch-Psychobionische Arbeit stellt als „Human Design Activation“ einen besonderen Schwerpunkt unserer Arbeit dar und ist für beide Bereiche bislang ein Novum. Das HDS beschreibt auf der Erkenntnis des Zusammenwirkens alter Weisheitslehren (u.a. dem I Ging) mit physikalischen und biologischen Abläufen (Neutrino-Fluss, DNA), die individuellen, genetisch angelegten Besonderheiten eines Menschen und die daraus für ihn resultierende Art und Weise eines optimalen und gesunden Lebens. Von diesem Optimum sind jedoch die allermeisten Menschen, z.B. durch kindliche Prägungen, weit entfernt. Alle im Design eines Menschen beschriebenen Eigenschaften, Fähigkeiten und Talente entsprechen nach unseren Erkenntnissen seinem ganz individuell angelegten „genetischen Urbild“. Unsere inzwischen fortgeschrittene Arbeit damit zeigt, dass der Zustand dieser Urbilder sich in der Innenwelt ebenfalls abbilden und genauso synergetisch optimieren lässt, wie es mit den lebenswichtigen archetypischen Urbildern in der Psychobionik möglich ist.

Inzwischen macht unsere Arbeit zunehmend Zusammenhänge zwischen einzelnen Qualitäten des HDS und ganz bestimmten archetypischen Urbildern deutlich. Es kristallisiert sich zudem heraus, dass nicht gelebte Qualitäten bei bestimmten HDS-Typen mit dem Auftreten ganz bestimmter körperlicher Symptome einhergehen. Während der im HDS gelehrte Lösungsweg darin besteht, aus Analysen ermittelte Defizite in 7-Jahres-Etappen über Erkennen und Bewusstwerden zu überwinden, nutzen wir dafür die aus Synergetik Therapie und Psychobionik bekannte Selbstorganisationsfähigkeit der menschlichen Psyche. Ein erlebbares Aktivieren und Ankommen im eigenen Designs ist damit nach einer überschaubaren Anzahl von Innenwelt-Sessions für jeden Menschen sehr gut möglich, immer aber auch abhängig vom möglichst optimalen Zustand seiner archetypischen Urbilder.
Seit 2012 geben wir unser Wissen und unsere Erfahrungen in der staatlich anerkannten „Neuronal Balance“-Ausbildung an interessierte Menschen weiter.

Ergänzend führen wir Aufstellungen direkt in der Innenwelt durch, bieten aber auch eine besondere Aufstellungsarbeit in Gruppen an. Diese findet synergetisch freilaufend statt, d.h. anders als meist praktiziert, geht es hier nicht um das übliche Abarbeiten von Lösungssätzen aus dem Aufstellerkatalog, sondern vielmehr darum, über die Wahrnehmungen, die Empfindungen und das Zusammenwirken der Stellvertreter Informationen aufzudecken. Den sich dabei einstellenden Selbstorganisationsprozessen wird Zeit und Raum gegeben. Den Informationen, die Auskunft über den Zustand der in der Psychobionik beschriebenen Archetypen geben, gilt dabei ein besonderes Augenmerk. Die zudem verdeckte Arbeitsweise, d.h. am Beginn weiß ein Stellvertreter nicht für wen bzw. was er steht und auch nicht worum es geht, hält Befangenheiten oder Projektionen der Teilnehmer weitestgehend außen vor, wodurch die synergetische Aufstellungsarbeit immer auch als ausgezeichnete Wahrnehmungsschule wirkt.

„Im Jahr 2000 erlebte ich meine erste Synergetik-Sitzung und war mehr als überrascht, welche Dynamik und Fülle dadurch in mein Leben kam. In meiner damaligen Tätigkeit im medizinischen Praxismanagement war mir seit langem klar, dass viele der hierher kommenden Kranken keine oder weniger ärztliche Eingriffe bräuchten, wenn sie ihr Leben ändern würden.
Als meine damalige Synergetik Therapeutin mir auch noch sagte, die Synergetik sei genau die richtige Arbeit für mich, war das eine Einladung, die meinem Leben eine neue Richtung gab.
Meine damals 83jährige Mutter war davon so überzeugt, dass sie mir die lang erwartete hohe Nachzahlung ihres Blindengeldes zur Finanzierung meiner Ausbildung zusagte. Tatsächlich kam nach nur einer Woche dieser Betrag und entsprach exakt den Kosten für meine Grundausbildung, die ich im Sommer 2003 begann. Deutlicher konnte mir das Universum sein OK nicht geben.
Bereits im Herbst kam der erste Klient in meine kleine Praxis und viele weitere folgten ihm. Mein Traum, meine Arbeit zu lieben und gleichzeitig von ihr leben zu können, ging in Erfüllung. Nach anfänglichem Pendeln zog ich von meinem hessischen Zuhause nach Berlin, wo ich seit dem mit meinem Mann Peter lebe und in unserer gemeinsamen Praxis arbeite.“
„Meine überlebenswichtig guten Erfahrungen, die ich in einer für mich schweren Zeit mit der Synergetik machen konnte, waren Anlass für mich, diese Therapiearbeit auch selbst zu erlernen.
In meinem früheren Arbeitsfeld, dem Bereich der Softwareentwicklung, war ich darauf spezialisiert, Entwicklungsergebnisse auf ihre Sicherheit und Stabilität hin zu überprüfen. Es war meine Aufgabe, diejenigen unvorhergesehenen aber doch möglichen „Randbedingungen“ herauszuarbeiten, unter deren Einwirkung hochkomplex vernetzte Informationsstrukturen (nichts anderes ist Software) in Probleme geraten und schlimmstenfalls „zum Absturz“ gebracht werden konnten.
Genau an diese Arbeitsweise knüpft meine heutige synergetische Arbeit mit dem Menschen an:
Es gilt herauszufinden, welche Randbedingungen im Leben eines Menschen derart auf seine Psyche, also auf ein ebenfalls hochkomplexes Informationsnetzwerk, gewirkt haben, dass sein „System Mensch“ aus der neuronalen Balance kippen konnte, z.B. in die Krankheit. Daran orientiert unterstütze ich ihn dabei, seine Psyche in eine heilere, stabilere Ordnung zu bringen und so selbst die Voraussetzungen für seine Heilung und Gesundheit zu schaffen.“